Archiv

März 2018

25. März 2018 13:30 – 17:00

Osterbasteln in der Fabrik

Mai 2018

10. Mai 2018

Brandenburger Landpartie

Führung durch die Blütenmeer Imkerei mit Honigverkostung

13. Mai 2018

Internationaler Museumstag Kunst Rally

Juni 2018

16. Juni 2018 20:00

Buch Lesung

Flake von Rammstein liest aus sein neuen Buch "Heute hat die Welt Geburtstag"

Juli 2018

14. Juli 2018 20:00

Klavierkonzert Chris Jarrett

"Das sind Kompositionen voller Schönheit, Kraft und Klarheit: feinfühlige Themen aus strukturierter Improvisation und Jazz. Die Zuschauer waren hingerissen ... belohnten Jarrett mit anhaltendem Applaus."

General-Anzeiger Bonn, Mai 2017

August 2018

11. August 2018 14:00

Hohenofener Autotreffen

Denkmal trifft auf Mobil... ca. 100 Oldtimer und andere umgebaute und hergerichtete Autos werden neben diversen Mopeds zu sehen und zu bestaunen sein. Gespräche mit den Gestaltern der Mobile, ein gutes Beiprogramm sowie diverse kulinarische Angebote an Essen und Getränken runden den Ausflug in die Papierfabrik Hohenofen ab.

September 2018

2. September 2018 16:00

Wandertheater Ton und Kirschen

9. September 2018

Tag des offenen Denkmals

Um 11 Uhr Präsentation der multimedialen Installation "In Betreib"

22. September 2018

Fachtag Industriekultur

Oktober 2018

3. Oktober 2018 11:00 – 16:00

Türöffnertag

Dezember 2018

8. – 9. Dezember 2018 11:00 – 18:00

Weihnachtsmarkt

Seien Sie herzlich eingeladen zu unserem Weihnachtsmarkt in die Patent-Papier-Fabrik Hohenofen. Erleben Sie im Ambiente der alten Fabrik die Arbeiten von zahlreichen Schaffenden der Handwerkskünste & des Designs. Bestaunen, erleben & genießen Sie einen Weihnachtsmarkt der besonderen Art.

Wir freuen uns auf ihren Besuch!

Kontakt: Tel.: 033970 93 98 84 Mail: Enable JavaScript to view protected content.

Hier gibt es Fotos vom Weihnachtsmarkt 2018:

Mai 2019

18. Mai 2019 19:00

Poetry Slam in der Papierfabrik Hohenofen

Poetry Slam hat in den letzten zwei Jahrzehnten die gängige Abendunterhaltung über den Haufen geworfen. Seitdem gibt es im Monat in den deutschen Städten hunderte Veranstaltungen, bei denen immer neue Schreibtalente ihre Texte zu Gehör bringen. Poetry Slam ist wild, immer neu und stets am Zahn der Zeit. Oder, wie es der Slampoet Felix Römer einmal formuliert hat: "Slam ist Rock'n'Roll für Unmusikalische!" Die Slamer und Slammerinnen: Aidin Halimi | Alina Sprenger | Josefine Berkholz | Michael Bittner | Yusuf Rieger | Luise Komma Klar

Josefine Berkholz: https://www.youtube.com/watch?v=QeLkCzBHTjg

Yusuf Rieger: https://www.youtube.com/watch?v=B9eS_19vXUI

Luise Komma Klar: https://www.youtube.com/watch?v=tiNxIsJ3syg

Michael Bittner: https://www.youtube.com/watch?v=nhZJUYLlFYM

Alina Sprenger: https://www.youtube.com/watch?v=9dBQRsaK_Gc

Aidin Halimi: https://www.youtube.com/watch?v=GbDeFdVe-IE

Noah Klaus: https://www.youtube.com/watch?v=3Njlv5382xQ

Noah Klaus steht seit 2013 im gesamten deutschsprachigen Raum, aber meistens in Berlin auf Bühnen und gilt als eines der Nachwuchstalente der Szene. Seit Ende 2017 moderiert er den Kreuzberg Slam und ist festes Mitglied der Lesebühne "Zentralkomitee Deluxe". Und nun kommt er nach Hohenofen, um entspannt durch den Abend zu führen.

Gefördert wurde das Projekt vom AStA der FH Potsdam.

Kartenvorbestellung: 10,00 € unter: 033970-939884
oder an der Abendkasse: 12,00 € in der Papierfabrik Hohenofen.

Juni 2019

8. Juni 2019 20:00

Zwiegespräche mit Gott das 5. Buch

Endlich ist es soweit. Das fünfte Buch aus der Reihe Zwiegespräch mit Gott ist erschienen, vollgeschrieben von Ahne und Gott, mit Dialogen über ihn und die Welt und natürlich spielt auch alles andere eine Rolle, welches uns in den letzten Jahren bewegen tat. Klimakatastrophe, Me-too-Debatte, Donald Trump und 60 Jahre Dosenravioli, um mal willkürlich einiges heraus zu greifen. Oft ist es lustig, manchmal melancholisch, immer sehr intelligent und aus Papier, also die Seiten, des Buches. Und natürlich gehen die Beiden auch auf Tournee, um den Menschen ihr Werk näher zu bringen. Große Hallen, kuschlige Clubs, in Weltstädten und Orten, wo sich die Menschen noch wohl fühlen. Zwischen den Zwiegesprächen mit Ahne andere Texte lesen. Und singen, hat er versprochen. Und zwar ohne dass auch nur ein einziges Instrument dazu erklingt. Geht nicht? Geht doch!

Ahne musste im Jahre 1968 quasi gezwungen werden aus dem Schoß seiner Mutter zu kriechen. Seine ersten Worte waren: „nein“ und „warum“. Lange Haare bis 15, danach kurze Haare. Mit 21 gründete er das 'Neue Forum' und stürzte die SED-Regierung, dann probierte er dasselbe in der BRD, scheiterte aber durch Verrat (und weil keine SED existierte). Es folgten ausgedehnte Studien der eigenen vier Wände, intensive Nabelschau, Alkoholmissbrauch. 1994 schrieb er einen Brief an seine Oma, avancierte anschließend zu einem der angesehensten Schriftsteller Europas und stampfte die Reformbühne Heim & Welt aus dem Boden, welches als Geburtsstunde der modernen Literatur (Lesebühnen, Poetry Slam, Prager Frühling) in die Geschichte einging. Tourneen durch die ganze Welt, Preise über Preise und ein wahrhaft süßes Leben sind der Lohn. Ahne trägt Kleidung aus seinem Schrank.

In der Papierfabrik Hohenofen, Neustädterstr. 25, 16845 Hohenofen

Kartenvorbestellung unter 033970-939884
Kartenvorbestellung: 12,- €
Abendkasse: 14,- €

September 2019

1. September 2019

Ton und Kirschen Theater inszeniert E.T.A. Hoffmann: Die Bergwerke zu Falun

Kartenvorbestellung: 033970 93 98 84

Karten: 14,- € , ermäßigt 12,- €

Ein Geschehen, welches sich in dem schwedischen Kupferbergwerk von Falun ereignete, regte viele deutsche Romantiker an. Ein Bergmann wurde einen Tag vor seiner Hochzeit im Bergwerk verschüttet. Seinen Leichnam fand man fünfzig Jahre später bei Grubenarbeiten unversehrt und wohlbehalten wieder. Nur die inzwischen greise gewordene Braut des Toten erkannte ihn.

E. T. A. Hoffmann hat diesen Stoff im Jahr 1819 in eine Novelle verwandelt.

Der Matrose Elis Fröbom entscheidet sich nach dem Tode seiner Mutter, das Leben auf der See aufzugeben. Es zieht ihn nach Falun, um dort eine Arbeit als Bergmann anzunehmen. Er verlobt sich mit der Tochter eines Bergwerkbesitzers. Am Tage der Hochzeit, welcher auf einen Johannistag fällt, einer der wenigen Tage, an denen die Arbeit der Bergmänner ruht, zieht es ihn noch einmal in den Berg hinunter, in dem er dem Zauber der Herrscherin unter Tage verfiel. Er bezahlt seinen Abstieg mit dem Leben.

50 Jahre später wird seine Leiche zwischen zwei Schächten gefunden und ans Tageslicht gehoben. Das Kupfervitriol haltige Wasser hatte seinen Körper konserviert.

Diese Erzählung betont die Bedrohlichkeit des Bergwerks als eines realen, gleichzeitig gefährlichen und geheimnisvollen Ortes. An dieser Novelle interessiert uns die metaphysische Dimension, das Spiel mit Realität, Traum, Fantasie und Melancholie. Sie sprengt Grenzen und öffnet ein Tor in die unendlichen Tiefen des Unbewussten.

Die Künstler der Romantik, zu denen auch E.T.A. Hoffmann gehörte, können zu den Erfindern der Psychoanalyse gezählt werden. Der Bereich des Unbewussten und des Traumes war das Reich der Kreativität. Daher handeln ihre Stücke, ihre Literatur, ihre Lyrik, ihre Musik, ihre Malerei auch weitgehend in der Nacht und in der Dämmerung.

Eine Inszenierung zwischen Realität und Traum, zwischen Vision und Wahn

Magische Atmosphärische Bilderwelten

8. September 2019

Tag des offenen Denkmals

22. September 2019

Fachtagung Industriekultur

Oktober 2019

3. Oktober 2019

Türöffnertag eine Veranstaltung mit der Sendung mit der Maus

11. Oktober 2019 16:00

Erster Kegelabend mit Zeitzeugen und BürgerInnen/

November 2019

29. November 2019 16:00

Zweiter Kegelabend mit Zeitzeugen und BürgerInnen

Weil es so schön war, gleich noch mal.

Eine Einladung zum gemeinsamen Kegeln, Kennenlernen und Austauschen in der Papierfabrik Hohenofen.

29.11. 2019 um 16:00 in der alten Kantine

Das letzte Treffen war ein wunderbarer Abend mit interessanten Gesprächen und sportlicher Betätigung auf den Bahnen. Vielleicht etabliert sich ein Kegelteam, vielleicht ein regelmäßiges Treffen? Das wird sich mit der Zeit zeigen, im Vordergrund geht es um das Miteinander. Wir freuen uns sehr auf das Wiedersehen. Vielleicht werden wir noch mehr? Letztes Mal waren wir 22 Personen, die Kinder und Enkelkinder haben besondere Freude am Kegeln gezeigt, also bringt sie gerne wieder mit!

Wir grüßen euch herzlich, Irina und Christin

Dezember 2019

7. – 8. Dezember 2019

Weihnachtsmarkt 2019

Unser Weihnachtsmarkt 2019 findet am 07.12. von 11-21 Uhr und am 08.12. von 11-18 Uhr statt.

Juli

6. –10. Juli 2020

Wir sind Macher*innen/ Sommerworkshop Woche

August

8. August 2020 10:00 – 03:00

Altdeutsche Handschriften

Die Teilnehmenden, Kinder, Jugendliche und Erwachsene können in dem Format: Alte Handschriften Schriften lesen und schreiben lernen. Dadurch erlangen sie eine wichtige, seltene Fähigkeit. Sie werden zu Expert*innen und können ihr Wissen in die museale Arbeit einfließen lassen und ein Teil des Museumsteams werden. Das Wissen über die Geschichte Hohenofens soll tiefer ergründet werden, und dazu brauchen wir Unterstützung von Euch! Kommt zum Workshop dazu und begleitet unsere Arbeit. Wer kann noch Sütterlin und Kurrentschrift lesen und möchte uns helfen?

Der Termin ist aufbauend zum ersten Kurs vom 18.07.2020, dennoch könnt Ihr gerne mitmachen. Der Lernerfolg lässt sich schnell blicken.

Gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg“

22. August 2020 10:00 – 15:00

Kreativer Rundgang mit Papierschöpfen

Wir laden euch ein in die Patent-Papierfabrik Hohenofen, für den Rundgang der besonderen und kreativen Art! Wir suchen Personen, die früher in der Papierfabrik Hohenofen gearbeitet haben und die gerne mit ihren Enkeln und Kindern an dem Rundgang teilnehmen wollen. Das Wissen soll an die junge Generation getragen werden und nicht verschwinden. Geschichten aus der Papierfabrik sollen weitergegeben werden! Alle An-gehörigen sollen sich auch eingeladen fühlen. Gemeinsam durchlaufen wir die Patent-Papierfabrik Hohenofen und suchen uns Maschinen, Maschinenartefakte, Objekte oder Räume aus. Im ersten Schritt werden diese ausgewählten Artefakte genaustens betrachtet, dabei studieren wir mit den Augen und Händen. Durch unsere Beobachtungen können wir uns überlegen, welche Geschichten und Funktionen diese Objekte erzählen. Dabei ist der Fantasie keine Grenze gesetzt! Natürlich wird anschließend alles aufgelöst und wir durchwandern die Papierproduktionskette, dabei begleiten uns Personen, die in der Papierfabrik gearbeitet haben.

Wir gehen den Fragen nach: Was ist das für ein Ort? Wie wurde Papier hergestellt? Im Anschluss wollen wir Papierschöpfen!

Bei Fragen: 017735400 26

Voranmeldung erwünscht unter: Enable JavaScript to view protected content.

Gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg“

22. August 2020 16:00 – 19:00

Lesung mit Musikalischer Begleitung

Gagarin der erste Mensch im Weltraum war nicht allein dort oben! Thomas Frick, Autor und Regisseur aus Potsdam, liest am 22. August 2020 um 16 Uhr in der Patent-Papierfabrik Hohenofen aus seiner spannenden Kurzgeschichte „Gagarin“. Außerdem stellt er die Reisezählungen „Die perfekte Insel - Abenteuer Malediven“ und „Abenteuer in Westafrika“ vor. Eine Veranstaltung anlässlich des 30. Bestehens das Literaturkollegium Brandenburg, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Kultur und Forschung. Thomas Frick, Jg. 1962, lebt in Potsdam. Seine Kurzgeschichtensammlungen und Reiseerzählungen sind online erhältlich und in jeder Buchhandlung bestellbar. Fricks Geschichten wurden mehrfach ausgezeichnet und in Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht.

Musikalische Begleitung: Jonny Brandenburg

https://www.youtube.com/watch? v=ojMoCyDozgA

Karten

Eintritt frei, Spende für die Künstler erwünscht

Vorbestellung unter Enable JavaScript to view protected content.

September

6. September 2020 15:00 – 16:00

Führung durch die Patent- Papierfabrik Hohenofen

Durch die freundliche Unterstützung unseres Projektes "Fabrik Offen 2020" der Kulturförderung 2020 des Landkreises Ostprignitz-Ruppin können wir diese Führung zu ermäßigten Konditionen von 5,-€/ Person anbieten.

6. September 2020 17:00

Ton & Kirschen Wandertheater "Die Legende vom Heiligen Trinker" (Joseph Roth)

Die Legende vom heiligen Trinker von Joseph Roth

Andreas, ein Pariser Clochard ist ein Trinker. Er erhält von einem vornehmen Herrn zweihundert Francs, die eigentlich der heiligen Therese von Lisieux gestiftet werden sollen, sobald es ihm besser gehe. Und das Leben meint es wirklich wieder gut mit Andreas. Nun wird er wie versprochen das Geld zurückgeben. Ganz bald, gleich nach dem nächsten Pernod.

Joseph Roth wurde am 2. September 1894 geboren. Seine Mutter war Jüdin. Seinen Vater lernte er nie kennen. Roth war der ewig Rastlose und Heimatlose. Er kam aus der hintersten Ecke des k.u.k. Reiches, aus Brody in Ostgalizien, am Rand eines Vielvölkerreiches, um das er zeitlebens trauerte. Er studierte in Wien, schrieb vorerst Gedichte und später auch Romane ( u.a. Hiob, Radetzkymarsch). Er wurde zu einem der bestbezahlten Journalisten seiner Zeit. Nach Machtübernahme durch die Nationalsozialisten verließ Joseph Roth, wie viele andere verfemte Autoren, Deutschland und ging nach Paris ins Exil. Er, der staatenlos Gewordene schrieb « Jetzt habe er nur noch eine Heimat: die deutsche Sprache ».

Er schrieb in Cafés. Er schrieb jeden Tag bis Sonnenuntergang und bis in die letzten Tage seines Lebens und trank bis zu seinem Tod.

Joseph Roth liebte vor allem den einfachen Menschen und wusste die Poesie im Alltäglichen aufzuspüren.

« Wie Roth gern in seinen Berichten erzählt hat, so hat er in seinen Erzählungen am liebsten berichtet: Er war hier wie da ein großer Mitteiler. Nicht die Poesie hat er verpönt, sondern die als poetisch geltenden Ausdrucksmittel. Und je lyrischer die Motive seiner Prosa – etwa in der Legende vom heiligen Trinker, die wirklich eine Legende ist und eine der schönsten, die in diesem Jahrhundert gedichtet wurde -, desto sachlicher und präziser die Darstellung. » (Marcel Reich- Ranicki)

Die Legende vom heiligen Trinker schieb Joseph Roth im Frühjahr 1939. Er starb am 27. Mai desselben Jahres. Es war seine letzte Erzählung, eine Wundergeschichte, eine melancholische und versöhnliche Legende, die er als sein Testament bezeichnete.

Kreation des Ton und Kirschen Theaters

Margarete Biereye, Francesco Bifano, Regis Gergouin, David Johnston, Rob Wyn Jones, Nelson Leon, Zina Méziat, Daisy Watkiss

Künstlerische Leitung Margarete Biereye & David Johnston

Ton und Kirschen Theater

Ton und Kirschen ist eine Wandertheatergruppe, die sich im Frühjahr 1992 gegründet hat undseitdem in Werder (Havel) zu Hause ist. Die Theaterproben finden auf einem Grundstück imOrtsteil Glindow statt. Hier wird das Bühnenbild gebaut, und auch die Anfertigung von Requisiten, Kostümen, Masken und Marionetten werden dort getätigt. Von hieraus zieht Ton und Kirschen mit seinen Produktionen in alle Richtungen des Landes Brandenburg. Wir installieren unsere Bühne und Tribüne auf historischen Plätzen, aber auch mitten im Dorf oder sogar auf Äckern. Jedes Jahr gastieren wir in Potsdam und Berlin und in anderen Städten Deutschlands. Wir wurden auch oft zu Theaterfestivals im Ausland eingeladen. So spielten wir schon in vielen Ländern (Irland, Polen, Tschechien, Russland, Belgien, Italien und in der Schweiz und immer wieder in Frankreich) und auf verschiedenen Kontinenten (Asien, Nordafrika und mehrmals in Südamerika).

Das zur Zeit neunköpfige Ensemble des Theaters kommt aus Deutschland, England, Wales, Frankreich, Kolumbien und aus Mexiko. Unter der künstlerischen Leitung von David Johnston und Margarete Biereye, die beide über eine zwanzigjährige Theatererfahrung mit dem Footsbarn Travelling Theatre verfügen, entstanden 21 Produktionen.

PRODUKTIONEN von Ton und Kirschen Wandertheater

Der Bucklige aus 1001 Nacht (1992), Woyzeck von Georg Büchner (1993), Der Diener zweier Herren von Carlo Goldoni (1994), Don Quijote nach Miguel Cervantes (1995), Pyramus und Thisbe nach Ovid (1996), Der Kirschgarten von Anton Tchekov (1997), Doctor Faustus von Christopher Marlowe (1999), Der Golem nach Gustav Meyrink (2000), Die Bacchanten von Euripides (2002), Middle of the Moment (2004), Der blaue Vogel von Maurice Maeterlinck (2005), Hamlet von William Shakespeare (2006), Perpetuum mobile (2008), König Ubu von Alfred Jarry (2009), La luna, luna für Federico Garcia Lorca (2011), Hans im Glück von Bertolt Brecht (2013), Hundeherz von Michail Bulgakow (2014), Sonette von Shakespeare (2015), Bartleby, der Schreiber nach Herman Melville (2016), In the blink of an eye (2017), Die Bergwerke zu Falun von E.T.A Hoffmann (2018), Die Legende vom heiligen Trinker von Joseph Roth (2020).

Die Theatergruppe bedankt sich für die Förderung bei dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur und dem Kulturamt Potsdam/Mittelmark.

Webseite

www.tonundkirschen.de

facebook: Ton und Kirschen

Karten

12,-€/ ermäßigt 10,-€ (Kinder bis 18 Jahre)

Vorbestellung unter Enable JavaScript to view protected content.

Der Patent- Papierfabrik Hohenofen e.V. bedankt sich für die Unterstützung durch die Integrationspauschale vom Amt für Familie und Soziales des Landkreises Ostprignitz-Ruppin und die freundliche Bearbeitung durch die Mitarbeiter*innen im Amt Neustadt (Dosse).

13. September 2020 10:00 – 15:00

Rundgang mit Zeitzeugen und Geschichten aus der Fabrik

13.09.2020 / 10:00

Besucher*innenfluss Vorstellung im gemeinsamen Rundgang

Ein Besucherfluss für einen Rundgang der Papierproduktionslinie der Patent-Papierfabrik Hohenofen ist in den Entzügen. Mit einigen, damals in der Papierfabrik arbeitenden Personen sind wir diesen Rundgang einige Male abgelaufen. Alle Anmerkungen, Erinnerungen und Ideen wurden dabei aufgenommen und berücksichtigt. Der Chronist der Gemeinden (Sieversdorf -Hohenofen) Bodo Knaak hat uns stark auf inhaltlichem Weg unterstützt und uns Materialien und seine Dokumente weitergegeben. Nun sind wir an dem Punkt, dass wir dieses Konzept mit euch teilen wollen um auch eure Anmerkungen und Anregungen aufzunehmen.

Die Geschichte der Fabrik soll von den Menschen erzählt werden, die ehemals in der Fabrik gearbeitet haben, nur sie können uns bei der authentischen Rekonstruktion weiterhelfen.

So suchen wir suchen Personen, die früher in der Papierfabrik Hohenofen gearbeitet haben und die gerne mit ihren Enkeln und Kindern an dem Rundgang teilnehmen wollen. Das Wissen soll an die junge Generation getragen werden und nicht verschwinden. Wir nehmen alles auf und arbeiten die Informationen in die weiteren Konzeptionen ein.

Geschichten aus der Fabrik mit Jonas Ludwig Walter

ab 12:00- 14:00

Wer kennt sie, die Fotografien von Jonas Ludwig Walter? Vor gut 10 Jahren machte sich der junge Fotograf im Rahmen seines Studium auf eine Reise in die Ostprignitz nach Hohenofen, um die Geschichte und Gesichter der Patent-Papierfabrik Hohenofen zu dokumentieren. Sein Interesse galt den Menschen die in dieser Papierfabrik gearbeitet haben, ihren persönlichen Geschichten und ihren Wegen nach der Schließung des Werks Hohenofen. Es entstanden 39 Porträts von Menschen, die hier einstmals Lohn und Brot gefunden hatten. 2011 gab es eine wundervolle und zu Herzen gehende Ausstellung vom Verein. Leider konnten damals nicht alle Bewohner*innen dies Ausstellung erleben. Nun bietet sich eine neue Möglichkeit, Portraits und die dazugehörigen Geschichten von Jonas l. Walter erzählt zu bekommen.

Der junge Fotograf zeigt seine Bilder auf digitalem Weg und erzählt seine persönliche Geschichte über die Treffen, Gespräche und das Gefühl, welches beim Fotografien entstand.

Es gibt die Möglichkeit das Buch zu kaufen:

Dokumentation der Ausstellung "Wir haben gut gefeiert. Ehemalige Beschäftigte der Papierfabrik Hohenofen. Fotos von Jonas Ludwig Walter" in der Patent-Papierfabrik Hohenofen 2011. Erschienen im Rahmen der Reihe "Signifikante Signaturen" der Ostdeutschen Sparkassenstiftung. Hardcover, 52 Seiten, Sandstein-Verlag, 2012.

Kommt vorbei!

Ab 14:00-16:00

Schnupperkurs Alt Deutsche Handschriften weitere kreative Angebote für Kinder

Programm an diesem Tag wird ermöglicht durch die Förderungen.

Kulturförderung 2020 des Landkreises OPR
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) Programm: Künste öffnen Welten
Plattform kulturelle Bildung und MWFK