Architektur

Die historische Fabrikanlage besteht aus an der Straße gelegenen, zweigeschossigen miteinander verbundenen Fabrikhallen, die im Laufe der Zeit durch eingeschossige Zwischengebäude ergänzt wurden, so dass sich beim ersten Blick eine undurchdringliche Gebäudestruktur darbietet. Die Fabrikhallen aber mit ihren filigranen freitragenden Stahlkonstruktionen und die Maschinen für die Papierproduktion zeugen von der industriellen Entwicklung und der hohen Ingenieurskunst des 19. und 20. Jahrhunderts.

Maßnahmen zur Substanzerhaltung und Restaurierung

Grundlage für alle Nutzungskonzepte ist die Substanzerhaltung und die Restaurierung der Gebäude und der Papierproduktionsanlagen. Dafür wurde 2018 ein Förderantrag im Rahmen des Denkmalpflegeprogrammes der Bundesregierung sowie ein Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung für Maßnahmen der Denkmalpflege des Landes Brandenburg gestellt.

Im August und September 2018 wurden vom Architekturbüro MMST die Schäden aufgenommen.

Die Kosten sind nach der DIN 276 ermittelt, nach Kostengruppen der DIN 276 zusammengestellt und auf 5 Jahre verteilt

Maßnahmen 1. Jahr 2019

Gebäude

Im ersten Jahr sind Maßnahmen zur Substanzerhaltung und Restaurierung der Papiermaschinenhalle im Erdgeschoss und der Turbinenhalle einschließlich der Teilunterkellerung vorgesehen. Außerdem vorgesehen sind die Sicherung der Gründung und der Teilunterkellerung der Gebäude, die Verglasung aller offener Fenster, die Sicherung von abfallendem Putz in dem Bereich, in der die Papiermaschine rekonstruiert wird, statische Untersuchungen und Sicherungen in kritischen Decken- und Dachbereichen. Reparatur von Schwerpunktschäden in den Dachbereichen. Die Installation einer Blitzschutzanlage ist zur Sicherung der Gebäudehülle unbedingt erforderlich sowie eine Sicherheitsbeleuchtung.

Papiermaschine

Schwerpunkt des ersten Jahres wird die Dokumentation, Archivierung, Farbschichtuntersuchungen, Materialanalysen und Schadstoffbestimmung und Erstellung einer abschließenden Dokumentation entsprechend Vorgabe LDA sein. Vorrangig wird die Restaurierung der großen Papiermaschine sowie die Archivierung der Anlagen im Keller unter der Turbinenhalle und unter der Halle des Holländers vorbereitet und Sicherungsmaßnahmen durchgeführt.


Maßnahmen 2. Jahr 2020

Gebäude

Im zweiten Jahr ist die Restaurierung der Papiermaschinenhallen und Packsäle im Erdgeschoss und im Obergeschoss vorgesehen sowie die Sanierung des Wasserturms.

Papiermaschine

Im zweiten Jahr ist die Restaurierung der großen Papiermaschine, die Reduzierung der Korrosion, die Entwässerung und Trocknung der Leitungen und Walzen und die Konservierung der Oberflächen geplant.


Maßnahmen 3. Jahr 2021

Gebäude

Für dieses Jahr sind die Restaurierung des Dachgeschosses des Lumpenhauses mit Brücke und die Restaurierung des Kesselhauses geplant. Die Sicherheitsbeleuchtung soll in allen Teilen der Gebäude installiert werden.

Außenanlagen

Nach Untersuchung im Bereich unter dem Holländer -dem ehemaligen Graben- kann die Wiederherstellung des Grabens erfolgen.

Papiermaschine

Für dieses Jahr ist die Restaurierung der Holländer im Obergeschoss geplant.


Maßnahmen 4. Und 5. Jahr 2023

In diesen beiden letzten Jahren sind die Komplettierung des Industriedenkmals incl. Werkstattgebäude und Dienstvilla (Kontorhaus), die Komplettierung des Industriedenkmals im Außenbereich und die abschließende Dokumentation, Archivierung und Restaurierung aller noch verbliebender Maschinenteile geplant.

Packsaal

Holländer

Bleiche